Spricht man in China von Akupunktur so heißt es übersetzt: "Brennen und Stechen". wobei sich das Brennen auf das TCM- Verfahren "Moxibustion" (auch "Moxa" oder "moxen" genannt) bezieht. Hier wird getrocknetes Beifuß zum Glühen gebracht und damit Körperstellen oder Akupunkturnadeln erwärmt werden. Beifuß (Artemisia vulgaris) wird bei der Moxibustion verwendet, weil der Rauch in die Haut penetriert und dort sehr stark die Zirkulation von "Energie und Blut" anregt, so z.B. Schmerz beseitigt. Man spricht der Moxibustion auch erwärmende (Yang tonisierende) und kräftigende (Qi tonisierende) Wirkung zu. In früheren Zeiten mit magischem Weltbild verbrannte man in China in Krankenzimmern Moxa- Kraut um krankmachende "böse Geister" zu vertreiben.

Moxibustion, zur Akupunktur gehörend, ist ein erwärmendes Behandlungsverfahren der TCMEs gibt verschiedene TCM- Moxibustionsverfahren durch die eine punktgenaue oder flächendeckende Wirkungsweise angestrebt wird:

  • "Feuernadel": Auf dem Bild sieht man das häufig bei Schmerzen oder rheumatischen Erkrankungen (Rheuma: Klimatische Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit oder Kälte dringen in den Körper ein *) verwendete Verfahren der sogenannten "Feuernadel". Erbsengroße gerollte Moxakraut- Kugeln werden auf den Nadelkopf gesteckt und angeglüht. Die langsame Hitzeabgabe dringt mit der energetischen Moxa- Wirkung über die Nadel sehr präzise bis in den Akupunkturpunkt ein. Zusammen mit dem Wissen um die energetische Wirkung des Akupunkturpunktes ein sehr kostbares Anwendungsverfahren der Moxibustion: Vor allem auch bei Traumata des Bewegungsapparates (häufig bei Sportverletzungen, Prellung, Verstauchung, Kochenbruch usw.), der Schmerztherapie aber auch vielen anderen Indikationen.
  • Behandlung mit der Moxazigarre: In Zigarrenform gerolltes Moxakraut, welches an einem Ende angeglüht über den Kopf der Akupunkturnadel oder bestimmte Körperareale gefächelt werden um diese angenehm zu erwärmen.
  • Der Moxakasten ist eine in Etagen zerlegbare Holzbox mit einem einlegten Gitterboden und einem mit Rauchloch versehenen Deckel. Auf das Gitter wird Moxawolle gelegt und angeglüht, der Kasten entweder auf die Haut oder über die gesetzten Nadeln gestellt: Über die Nadeln gestellt dringt die Hitze bei dieser Art der Moxibustion großflächig tief in das Gewebe und tief in die Akupunkturpunkte ein und bewegt stark die vorhandene Stagnation (sehr gut bei bestimmten Arten von Rückenschmerzen).

Hier in der TCM & Shiatsu- Praxis in Bad Homburg werden auch folgende weitere Bereiche der Akupunktur angewendet:

* Die standardmäßige Verwendung von Eissprays/Coolpacks auf im Sport traumatisierte Gewebe & Gelenke wird in der TCM kritisch betrachtet: Dadurch kann der Faktor Kälte tief in das energetisch schutzlose Gelenk/Gewebe verankert werden und bewirkt, seiner zusammenziehenden Natur nach, über Jahre hinweg eine Stagnation von Energie & Blut ... später eventuell sogar eine rheumatische Belastung (Kälteempfindlichkeit, Zugempfindlichkeit, Windempfindlichkeit, ... usw.).