Bachblüten: Medizin für die Seele
        Medizin für die Seele: 38 Bachblüten

Der englische Arzt und Homöopath Dr. Edward Bach erkannte mit seiner hohen Sensitivität in den 30er Jahren in bestimmten Heilpflanzen das therapeutisch- ausgleichende Potential für alle grundlegenden Seelenzustände des Menschen. Intuitiv erfand er zunächst für die Bachblüten das Blütenessenz Herstellungsverfahren:

Ausgewählte englischen Heilpflanzen (die bewährten 38 Bachblüten) in Wasser eingelegt werden über Stunden dem Sonnenlicht ausgesetzt. Die gewonnene Blütenessenz als Urtinktur wird verdünnt und mit Alkohol haltbar gemacht.

Aus diesem Blütenessenzherstellungsverfahren entwickelte er über Jahre hinweg die Bachblütentherapie:

  • Die Bachblüten helfen auf der Seelenebene die grundlegenden menschlichen Emotionslagen wie Trauer, Angst, Sorge, Einsamkeit, Unsicherheit, Verzweiflung, Überempfindlichkeit und Stress auf sanfte aber wirkungsvolle Art & Weise  auszubalancieren.
  • Für seelische Schocksituationen entwickelte Dr. Edward Bach die tausendfach bewährte und bekannte Bachblüten- Notfallmischung: "Rescue" mittlerweile auch als Salbe , Spray, Dragee ua. erhältlich;

 Spätere Bachblütentherapeuten wie zB.:

  • Mechthild Scheffer entwickelte Fragekataloge und Onlinetests und verbreiten die Bachblütentherapie in Ausbildungsseminaren
  • Dietmar Krämer entwickelte die Bachblüten- Schienen (Innere Beziehungen der Bachblüten untereinander und somit therapeutische Abfolgen) und die Bachblütentherapie über Hautzonen weiter.

 Bachblüten harmonisieren auf sanfte Weise die grundlegensten menschlichen Seelenzustände.

 

Zur Bachblütentherapie gehören inhaltlich auch: